Abenteuer- und Erfahrungspädagogik

Unser Partner Seilschaften bietet ein breites Angebot im Bereich der Abenteuer- und Erfahrungspädagogik.

Schwerpunkt der Schulprogramme ist die Auseinandersetzung mit der eigenen Person innerhalb der Gruppe; d. h. die Eigeninitiative der SchülerInnen wird gefördert, das Selbstbewusstsein gestärkt, die Kritik- und Konfliktfähigkeit entwickelt und die Bereitschaft gesteigert, Verantwortung für sich und andere zu übernehmen.

Die 16 Trainer und Trainerinnen des Teams verfügen über langjährige Erfahrung in der pädagogischen Arbeit sowie über unterschiedliche Zusatzausbildungen. Diese Vielfalt ermöglicht es auf die Ziele und Wünsche unserer Gäste einzugehen.

Programmangebote für Schulen:

  1. Auf unbekannten Wegen
  2. Ich bin stark – du bist stark
  3. Gemeinschaft ist Klasse
  4. “SOKO TRAIN”
  5. “Was kann ich dafür ?!”
  6. Berufsorientierung – Orientierung schaffen

 

Auf unbekannten Wegen

Thema: Vertrauen und Kooperation

Der Wald bietet als besonderer Lernort die Gelegenheit zu intensiven Erfahrungen. Dieser Kurs enthält Bestandteile aus der Umwelt- und Erfahrungspädagogik.
Unterstützung annehmen, aber auch geben – im Kurs werden den Schülern und Schülerinnen verschiedene Aufgaben gestellt (z.B. vertrauensbildende Aktivitäten, Abenteuersituationen wie das Spinnennetz), die nur gemeinschaftlich gemeistert werden können. Viele Spiele der New Game Bewegung (Spiele ohne Verlierer) sorgen für Spaß und eine gute Arbeitsatmosphäre. Gemeinsames Handeln in unbekannten Situationen ermöglicht neue Lernerfahrungen. Das stärkt das Selbstwertgefühl jedes Einzelnen und fördert das Klassenklima nachhaltig.

Zielgruppe: ab der 1. Klasse
Zeitraum: 1 bis 2-tägige Veranstaltung
Leitung: 2 TrainerInnen

Thema: Selbstbehauptung

Schüler und Schülerinnen leben heute in einer Welt, die komplexe Anforderungen an sie stellt. Wir tun gut daran, sie in ihrem Selbstwertgefühl zu stärken.In diesem Programm bietet sich den Schülern und Schülerinnnen die Chance, etwas auszuprobieren, das sie sich sonst nicht zutrauen. Dabei gilt: Jeder kann, keiner muss.
Bei unterschiedlichen Kletteraktivitäten (z.B. Baumklettern, Seilbrücke oder Kletterturm) steht der Versuch, nicht das Ergebnis im Vordergrund. Durch Vertrauensübungen lernen die Schüler und Schülerinnen die eigenen Grenzen und die der anderen kennen. Gefühle werden im Gespräch mit der Klasse reflektiert. Die gegenseitige Unterstützung fördert das Klassenklima. Die Stärkung des Selbstwertgefühls bildet den Schwerpunkt in diesem Programm.

Zielgruppe: ab der 3. Klasse
Zeitraum: 1 bis 3-tägige Veranstaltung
Leitung: 2 Trainerinnen

Thema: Klassenfindung

Dieser Kurs bietet die Möglichkeit für Lehrer, Lehrerinnen, Schüler und Schülerinnen, sich in verschiedenen Aktivitäten neu zu erleben und kennen zu lernen. Alle Aktivitäten folgen dem Modell der Abenteuerwelle: Vorbesprechung, Aktivität, Nachbesprechung. Der gemeinsame Spaß kommt bei Aktivitäten wie Laufspielen – z. B. Riesen, Elfen, Zauberer oder Wolf und Schaf – nicht zu kurz. In Teamaufgaben (z.B. niedrigere Seilgartenelemente) erleben die Schüler und Schülerinnen, wie es ist, Verantwortung zu übernehmen oder anderen zu vertrauen. Im gemeinsamen Abschluss werden Lernschritte gewürdigt und offene Themen besprochen.
Während des Findungsprozesses der Klasse arbeiten wir heraus, dass es Unterschiede innerhalb einer Gruppe geben darf, ohne dass das gemeinsame Ziel aus den Augen verloren wird. Schwerpunkte dieses Kurses sind, die Klassengemeinschaft zu stärken und eine gute Arbeitsatmosphäre zu erreichen.

Zielgruppe: ab der 5. Klasse
Zeitraum: 1 bis 4-tägige Veranstaltung
Leitung: 2 TrainerInnen

Thema: Soziales Kompetenztraining

Schwerpunkt dieses Trainings ist die Auseinandersetzung mit der eigenen Person in der Gruppe. Unterschiedliche kooperative Aufgaben wie z.B. Säurefluss werden von der Gruppe eigenverantwortlich übernommen. Bei den herausfordernden Aktivitäten (z.B. niedrige und hohe Seilgartenelemente) besteht die Möglichkeit, die eigenen Grenzen wahrzunehmen und mit sich selbst stärker in Kontakt zu treten. Der Umgang mit einem fairen konstruktiven Feedback wird in Vor- und Nachbesprechungen eingeübt. Viele Situationen fordern von den Schülern und Schülerinnen Durchhaltevermögen und Ehrgeiz. Aber auch für Spaß ist an diesen Tagen gesorgt.
Die Schüler und Schülerinnen lernen ihre eigenen Ressourcen und Talente besser kennen. Sie erfahren, welche Rolle und Position sie innerhalb der Klassengemeinschaft ausfüllen.
Zielgruppe: ab der 7. Klasse
Zeitraum: 1 bis 4-tägige Veranstaltung
Leitung: 2 TrainerInnen

„Rüstzeug für brenzlige Situationen”

Thema: Gewaltprävention
Dieses Konzept für Projekttage ist entwickelt aus dem klassischen Coolness-Training®, das auf der konfrontativen Pädagogik basiert und besonders zur Gewaltprävention an Schulen eingesetzt wird.
Kinder und Jugendliche sollen im Handlungsviereck zwischen Täter, Opfer, Gruppe und Schule sensibilisiert werden für Situationen, in denen Gewalt entsteht oder vorherrscht. Sie sollen lernen, diese zu vermeiden, deeskalierend einzugreifen oder sich entsprechend selbst zu behaupten.
Ein Schwerpunkt liegt außerdem darauf, eigene Gewaltauslöser zu erkennen und kreative Bewältigungsstrategien für gewaltgeprägte Situationen und eigene Wut und Aggression zu entwickeln. Wichtig ist dabei die Schulung von Selbst- und Fremdwahrnehmung, insbesondere geht es um das Erkennen und Benennen der eigenen Gefühle und der Gefühlssituation Fremder.
Methoden sind hier: interaktionspädagogische Übungen, Bewegungsspiele, Übungen zur Körpersprache, Visualisierung von Befindlichkeiten, Meinungen etc., Rollenspiele, Arbeit in Kleingruppen, Provokationstests, gruppendynamische Übungen, Methoden zur Reflektion und Auswertung.
Aussage eines Lehrers:
„Gemeinsam hat die Gruppe konfliktreiche Situationen erlebt. Das hat ihren Zusammenhalt gestärkt. Jetzt sind die Jugendlichen bereit und in der Lage, das eigene Verhalten auch einmal kritisch zu reflektieren.”
Zielgruppe: ab der 5. Klasse
Zeitraum: mindestens 3 Tage
Leitung: päd. Fachkraft mit Ausbildung zur Anti-Aggressivitäts-TrainerIn (AAT®); päd. Fachkraft mit Zusatzausbildung in der Erfahrungspädagogik

Thema: Stärkung des Selbstbewusstseins und der persönlichen Kompetenzen

Durch Interaktionsspiele, die sich auf die Berufswelt beziehen, werden die Schüler und Schülerinnen unterstützt, die eigene Rolle zu finden. Persönliche und soziale Kompetenzen werden geschult. Durch Aufgaben wie Team- oder Kletterübungen (niedrige und hohe Seilgartenelemente, Kletterturm etc.) wird das Selbstbewusstsein und der Glaube an sich gestärkt. Verantwortung gegenüber anderen wahrzunehmen wird beispielsweise durch die Arbeit mit der Sicherungskette gefördert.
Die Schüler und Schülerinnen lernen ihre persönlichen Stärken und Talente kennen und nutzen. Dies bedeutet auch, zu lernen mit Defiziten oder Niederlagen umzugehen. Dazu erhalten die Schüler und Schülerinnen eine Orientierung, welche Anforderungen verschiedene Gruppen aus der Berufswelt an ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen stellen.
Zielgruppe: ab der 8. Klasse
Zeitraum: 2 bis 5-tägige Veranstaltung
Leitung: 2 TrainerInnen