Ferienwohnung lockt ins Sauerland

Übergabe

Schlüsselübergabe im verschneiten Winterberg: Frank Schulz überreichte ihn an Brigga Kazmierczak. Mit dabei (v. l.) Simone Bergmann (Stadt Ahlen) Irene Gromes und Klaus Vorbrink (Förderverein).

„Urgemütlich“, findet Frank Schulz die Ferienwohnung im Schullandheim der Stadt Ahlen. Erst seit wenigen Wochen ist er im Amt als Vorsitzender des Fördervereins, dessen Mitglieder ehrenamtlich die frühere Hausmeisterwohnung umgebaut und eingerichtet haben. Unterstützung fanden sie bei Handwerkern aus Ahlen, die Material und Arbeitsleistung großzügig einbrachten. „Das alles ging Hand in Hand mit unseren Kollegen vom Zentralen Gebäude- und Liegenschaftsmanagement der Stadt Ahlen“, dankt auch die in der Stadtverwaltung für das „Bürgermeister-Heinz-Lenfert-Haus“ verantwortliche Gruppenleiterin Brigga Kazmierczak allen, die zum Gelingen des Projekts beigetragen haben.

Auf einhundert Quadratmetern ist im Obergeschoss eine geräumige Wohnung ent-standen, die bis zu acht Personen Platz bietet. Neben einem Doppelbett im Schlaf-zimmer stehen zwei Doppelstockbetten in einem zweiten Schlafraum. „Auf Wunsch können aber schon bald noch zwei weitere Schlafplätze auf einer ausziehbaren Klappcouch in einem Aufenthaltsraum eingerichtet werden“, wirbt Frank Schulz für die multifunktionale Wohnung, in der zwei Familien bequem übernachten können. Auch kleine Reisegruppen sind willkommen, so Irene Gromes, unter deren Vorsitz der Verein mit dem Umbau der Wohnung begonnen hatte: „Wandern im Sommer, Skifahren wie jetzt im Winter, hier geht alles!“ Zweimal sei die Wohnung schon vermietet gewesen, weitere Termine seien vergeben. „Hier und da“ müssten zwar noch kleine Schönheitsarbeiten erledigt werden, grundsätzlich aber sei die Wohnung fertig, verspricht die Ex-Vorsitzende „einen schönen Urlaub.“

Logistisch ist die Ferienwohnung vom Betrieb des Schullandheims getrennt. „Hier ist man Selbstversorger, von der Bettwäsche über die Milch bis zum Brot“, macht Frank Schulz deutlich, dass das Küchenteam im Hause nur die unter demselben Dach wohnenden Schulklassen und Familienfreizeiten bekocht und versorgt. Aber kein Problem: Die mitgebrachten Sachen brauchen nicht weit getragen zu werden. Ein Stellplatz fürs Auto ist direkt am Eingang reserviert. Die Aufenthaltsdauer ist grundsätzlich unbegrenzt. „Fünfzig Euro kostet die Wohnung pro Nacht, zuzüglich 40 Euro für die Endreinigung“, so Simone Bergmann von der Schulverwaltungsabteilung der Stadt Ahlen. Bei ihr kann sich melden, wer Interesse hat, die Wohnung für einen Ferien- oder Kurzaufenthalt zu mieten. Telefonisch ist sie zu erreichen unter oder per E-Mail unter *protected e-mail*.

Presseinformation
Herausgeber: Der Bürgermeister der Stadt Ahlen,
Redaktion: Pressestelle Rathaus, Westenmauer 10,
59227 Ahlen, Tel.: 02382/59 455, Fax.: 02382/59237