Schullandheim Winterberg: Erfolgsbilanz

Neben Schulz wurden am Dienstag Silke Schneider (stellvertretende Vorsitzende), Diana Zier (Kassiererin) und Klaus Vorbrink (Schriftführer) für zwei weitere Jahre einstimmig bestätigt. Eine Veränderung gab es beim Beirat. Nach sechs Jahren schied Reiner Jenkel aus. Seinen Posten übernahm Nicole Becker. Wiedergewählt wurden Thorsten Hatton, Dr. Raimund Balmes, Michael Berning und Silke Bertram – ebenfalls alle einstimmig. Als Kassenprüfer agieren Annegret Klerx und Fabian Recker.

Der Trägerverein Schullandheim Winterberg segelt weiter auf Erfolgskurs. Die Wahlen fielen am Dienstagabend allesamt einstimmig aus. Das Bild zeigt (v. l.) Frank Schulz, Dr. Raimund Balmes, Annegret Klerx, Michael Berning, Nicole Becker, Thorsten Hatton, Diana Zier, Klaus Vorbrink und Silke Schneider. Bild: Detlef Peter Jotzeit / Ahlener Tageblatt

Zufrieden zeigte sich Schulz nicht nur mit der aktuellen Mitgliederzahl (213), sondern auch mit dem ehrenamtlichen Engagement zahlreicher Helfer. „Ohne die wäre das nicht zu schaffen“, unterstrich er in den Vereinsräumen am Glückaufplatz im Obergeschoss der Knappschaft.

Neue Arbeitsstelle

Konsequent reagiert hat der Vorstand auf die angefallenen Überstunden. „Unsere beiden Hauswirtschafterinnen haben gerade im Winter manchmal Tag und Nacht gearbeitet“, machte Schulz deutlich. Dadurch hätten sich bis zu 300 Überstunden angesammelt. Zum 1. April 2018 sei daher eine neue Viertelstelle geschaffen und besetzt worden.

Aufwand und Nutzen stehen in keinem Verhältnis

Am Ahlener Advent werde der Verein nicht mehr teilnehmen, kündigte der Vorsitzende an. „Aufwand und Nutzen stehen in keinem Verhältnis. An manchen Tagen waren wir unsere besten Kunden.“ Ganz verzichten wolle man aber nicht auf eine Präsenz, so Schulz. Favorisiert werde nun der Weihnachtsmarkt am Heimatmuseum. „Der geht nur über ein Wochenende.“

Stolz sei der Verein auf die Auszeichnung der Bürgerstiftung Ahlen mit dem Förderpreis „Blauer Turm“, sagte der Vorsitzende. „Unser ehrenamtliches Engagement ist gewürdigt worden.“

Sparpotenzial ausgereizt

Das Sparpotenzial sei mittlerweile ziemlich ausgereizt, stellte Schulz fest mit Hinweis auf neu abgeschlossene Verträge mit Kommunikations- und Reinigungsfirmen. Weiter gesunken sei zudem vereinbarungsgemäß der städtische Zuschuss von 50.000 auf 45.000 Euro, so Schulz. „Im Jahr 2014 lag der Zuschussbedarf noch bei 145.000 Euro“, rief er in Erinnerung.

30.000 Euro investiert

Rund 30.000 Euro hat der Trägerverein Schullandheim Winterberg im Jahr 2018 investiert. Dazu gehören Ausgaben für den Gartenbereich samt Umzäunung sowie neue Zimmertüren im Schultrakt. „Das hat zu einer deutlichen Aufwertung geführt“, stellte Vorsitzender Frank Schulz fest. Ein weiteres Projekt sei die Renovierung des Ausgangsbereichs am Jungentrakt gewesen. Durch die Verlegung neuer Fliesen sei gleichzeitig der Keller unterm Eingangsbereich trockengelegt worden. „Vorher stand der immer unter Wasser“, so Schulz.

Ferienwohnung wird renoviert

„In diesem Jahr stehen die Renovierung der Ferienwohnung sowie die Gestaltung des Eingangsbereichs an der Rückseite auf dem Plan“, warf Silke Schneider einen Blick in die Zukunft. Zudem sei geplant, mit der Spende des „Blauen Turms“ Etagenbetten anzuschaffen. Für die Renovierungen sei die Woche vom 19. bis 25. August vorgesehen.

Übernachtungszahl steigt auf 4319

Leicht erhöht haben sich die Belegungszahlen. Waren es 2016 3913 Übernachtungen, stieg die Zahl im Jahr 2017 auf 4292 und im Jahr 2018 auf 4319. „2018 hatten wir 131 belegte Nächte und 1628 Gäste im Haus“, rechnete Silke Schneider vor. Pro belegter Nacht seien 33 Personen beherbergt worden. „Das kann sich sehen lassen“, stellte sie mit Blick auf Jugendherbergen fest.